News
 
30 April 2021
E-Dienstwagenflotten – Eintritts- und Nutzungshürden

Der Ausbau von E-Dienstwagenflotten nimmt allmählich Fahrt auf. 2021 kommen insgesamt über 40 neue E-Fahrzeugmodelle auf den Markt. Und immer mehr Unternehmen führen Elektrofahrzeuge in ihren Dienstwagenflotten ein.

In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe „e-Company Cars“ untersuchen wir mit unseren Partnerfirmen acterience und reeceda sowie E-Mobility-Experten aus der Industrie Hürden bei der Einführung und dem Betrieb von E-Dienstwagenflotten. Auf Grundlage dieser Hürden erarbeiten wir einen ganzheitlichen Lösungsansatz zur Bewältigung dieser Hürden.


In zwei virtuellen Workshops haben wir gemeinsam mit unserer Expertengruppe aus der Industrie die vielfältigen Einstiegs- und Nutzungshürden untersucht und im Anschluss weiter vertieft, u.a.


  • eine fehlende ganzheitliche Beratungsleistung für Unternehmen bei ihren vielfältigen Fragen zu E-Dienstwagenflotten
  • eine hohe Komplexität der Abrechnung von Stromkosten bei unterschiedlichen Ladeformen und Abrechnungsarten
  • unterschiedliche Nutzertypen von E-Firmenwagen mit heterogenem Ladeverhalten
  • eine hohe Kostenintransparenz beim Öffentlichen Laden mit hohen Preisschwankungen
  • Unklarheiten bei der innerbetrieblichen Weiterverrechnung von Stromkosten usw.


Für einige wesentliche Hürden haben wir weitergehende Ursachenanalysen durchgeführt. Die hohe Komplexität bei der Abrechnung von Stromkosten beispielsweise ist auf 5 wesentliche Ursachen zurückzuführen (siehe Infografik):


  1. Komplexere Abrechnung von E-Firmenwagen im Vergleich zu Benzinern
  2. Uneinheitliche technische Lösungen bei Wallbox, Ladesäulen und Ladekarten
  3. Komplexe steuerliche Regelungen
  4. Erfahrungsmangel in technischen, steuerlichen und finanziellen Abrechnungsthemen bei Unternehmen und Nutzern
  5. Fehlende integrierte Abrechnungslösung sowie fehlende Einbindung in Abrechnungssysteme des Unternehmens

Ab Mai werden wir mit der Erarbeitung eines integrierten Lösungsansatzes für die identifizierten Hürden beginnen. Wenn Sie Fragen zu acondas, unseren Arbeiten im Bereich E-Mobility und Nachhaltigkeit sowie unserem Beratungsansatz haben, nehmen Sie sehr gerne Kontakt zu uns auf: info@acondas.com

 
News
 
E-Dienstwagenflotten – Eintritts- und Nutzungshürden

Der Ausbau von E-Dienstwagenflotten nimmt allmählich Fahrt auf. 2021 kommen insgesamt über 40 neue E-Fahrzeugmodelle auf den Markt. Und immer mehr Unternehmen führen Elektrofahrzeuge in ihren Dienstwagenflotten ein.

In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe „e-Company Cars“ untersuchen wir mit unseren Partnerfirmen acterience und reeceda sowie E-Mobility-Experten aus der Industrie Hürden bei der Einführung und dem Betrieb von E-Dienstwagenflotten. Auf Grundlage dieser Hürden erarbeiten wir einen ganzheitlichen Lösungsansatz zur Bewältigung dieser Hürden.


In zwei virtuellen Workshops haben wir gemeinsam mit unserer Expertengruppe aus der Industrie die vielfältigen Einstiegs- und Nutzungshürden untersucht und im Anschluss weiter vertieft, u.a.


  • eine fehlende ganzheitliche Beratungsleistung für Unternehmen bei ihren vielfältigen Fragen zu E-Dienstwagenflotten
  • eine hohe Komplexität der Abrechnung von Stromkosten bei unterschiedlichen Ladeformen und Abrechnungsarten
  • unterschiedliche Nutzertypen von E-Firmenwagen mit heterogenem Ladeverhalten
  • eine hohe Kostenintransparenz beim Öffentlichen Laden mit hohen Preisschwankungen
  • Unklarheiten bei der innerbetrieblichen Weiterverrechnung von Stromkosten usw.


Für einige wesentliche Hürden haben wir weitergehende Ursachenanalysen durchgeführt. Die hohe Komplexität bei der Abrechnung von Stromkosten beispielsweise ist auf 5 wesentliche Ursachen zurückzuführen (siehe Infografik):


  1. Komplexere Abrechnung von E-Firmenwagen im Vergleich zu Benzinern
  2. Uneinheitliche technische Lösungen bei Wallbox, Ladesäulen und Ladekarten
  3. Komplexe steuerliche Regelungen
  4. Erfahrungsmangel in technischen, steuerlichen und finanziellen Abrechnungsthemen bei Unternehmen und Nutzern
  5. Fehlende integrierte Abrechnungslösung sowie fehlende Einbindung in Abrechnungssysteme des Unternehmens

Ab Mai werden wir mit der Erarbeitung eines integrierten Lösungsansatzes für die identifizierten Hürden beginnen. Wenn Sie Fragen zu acondas, unseren Arbeiten im Bereich E-Mobility und Nachhaltigkeit sowie unserem Beratungsansatz haben, nehmen Sie sehr gerne Kontakt zu uns auf: info@acondas.com