Neuigkeiten
 
12.Mai 2021
Team acondas bei der ZeroHungerRun Challenge 2021

Unter dem Motto “Kolleg*innen, Alumni, Family and Friends” starteten vom 5. bis 9. Mai 18 Läuferinnen und Läufer für das Team acondas bei der ZeroHungerRun Challenge der Welthungerhilfe. Die Aufgabenstellung der „30-Minuten-Challenge“ war denkbar einfach: In 30 Minuten so weit wie möglich laufen. Damit waren wir mit unseren vier Standorten Teil einer weltweiten Community von 6.445 Sportlerinnen und Sportlern.

Ganz im Sinne der Corona-Vorschriften, starteten die Teilnehmenden einzeln auf ihrer selbst gewählten Strecke. Anschließend wurde die jeweils gemeisterte Distanz auf der Plattform des Veranstalters hochgeladen. Das besondere beim ZeroHungerRun: Die Startgebühren und freiwillige weitere Zahlungen fließen als Spende in verschiedene Projekte der Welthungerhilfe. Beispielsweise ermöglicht die Ernährungsinitiative Menschen Zugang zu gesunden und ausreichenden Nahrungsmitteln. Außerdem unterstützt sie Menschen in ihrer aktuellen Notlage durch Schulungen zu klimaangepassten Anbaumethoden oder dem Einsatz von verbessertem Saatgut nachhaltig. 

© Kraehling/welthungerhilfe
© Kraehling/welthungerhilfe

Wir danken allen Läuferinnen und Läufern des acondas-Teams, welche insgesamt 100 km sammelten und den 4. Platz erreichten! Wir freuen uns schon auf den ZeroHungerRun im nächsten Jahr — dann aber hoffentlich vor Ort bei einem der Läufe in Köln oder Bonn.

 
Neuigkeiten
 
Team acondas bei der ZeroHungerRun Challenge 2021

Unter dem Motto “Kolleg*innen, Alumni, Family and Friends” starteten vom 5. bis 9. Mai 18 Läuferinnen und Läufer für das Team acondas bei der ZeroHungerRun Challenge der Welthungerhilfe. Die Aufgabenstellung der „30-Minuten-Challenge“ war denkbar einfach: In 30 Minuten so weit wie möglich laufen. Damit waren wir mit unseren vier Standorten Teil einer weltweiten Community von 6.445 Sportlerinnen und Sportlern.

Ganz im Sinne der Corona-Vorschriften, starteten die Teilnehmenden einzeln auf ihrer selbst gewählten Strecke. Anschließend wurde die jeweils gemeisterte Distanz auf der Plattform des Veranstalters hochgeladen. Das besondere beim ZeroHungerRun: Die Startgebühren und freiwillige weitere Zahlungen fließen als Spende in verschiedene Projekte der Welthungerhilfe. Beispielsweise ermöglicht die Ernährungsinitiative Menschen Zugang zu gesunden und ausreichenden Nahrungsmitteln. Außerdem unterstützt sie Menschen in ihrer aktuellen Notlage durch Schulungen zu klimaangepassten Anbaumethoden oder dem Einsatz von verbessertem Saatgut nachhaltig. 

© Kraehling/welthungerhilfe
© Kraehling/welthungerhilfe

Wir danken allen Läuferinnen und Läufern des acondas-Teams, welche insgesamt 100 km sammelten und den 4. Platz erreichten! Wir freuen uns schon auf den ZeroHungerRun im nächsten Jahr — dann aber hoffentlich vor Ort bei einem der Läufe in Köln oder Bonn.