Neuigkeiten
 
26.März 2018
Digitalisierung maßgeschneidert umsetzen

Digitalisierung spielt in den Strategien führender Unternehmen eine immer größere Rolle. Viele setzen bereits komplexe Projekte um oder planen, dies in nächster Zeit zu tun. Generell stellen solche Vorhaben aufgrund ihres starken IT-Bezugs hohe Anforderungen an das Projektmanagement. Die enge Kooperation mit der IT und die umfassende Anwendung agiler Methoden sind zentrale Pfeiler für den Erfolg von Digitalisierungsprojekten.


Hieraus entsteht meist die Notwendigkeit, zumindest einzelne Teilprojekte oder Workstreams agil zu managen und in übergreifende, zumeist klassisch gesteuerte Gesamtprojekte einzubinden. Damit dies reibungslos funktioniert, müssen die Projektverantwortlichen zielführende Antworten auf vier zentrale Fragen finden:

·   Wie sieht die optimale Kombination agiler und klassischer Projektmanagementmethoden aus, um von den Vorteilen beider Ansätze zu profitieren?


·   Wie lassen sich agile Teilprojekte erfolgreich einbinden, ohne dass es dort einen vollverantwortlichen Teilprojekteiter oder belastbare Meilensteine im Zeitplan gibt?


·   Wie lässt sich der vergleichsweise hohe Ressourceneinsatz in agilen Teilprojekten bei unscharf zugeordneter Verantwortlichkeit effektiv steuern?


·   Wie kann sichergestellt werden, dass alle Projektbeteiligten die Fähigkeiten und die Flexibilität besitzen, um im angestrebten Projektsetup optimale Leistung erbringen zu können?


Unsere umfassende Erfahrung mit Digitalisierungsprojekten zeigt, dass es keine Standardlösungen gibt. Die Antworten auf die genannten Fragen müssen in der spezifischen Situation vor Ort unter Berücksichtigung von Unternehmens- und Projektcharakteristika stets neu definiert werden.


In Ermangelung theoretisch fundierter Methoden und Instrumente ist es hierbei hilfreich, auf praktisches Erfahrungswissen zurückzugreifen. So kann sichergestellt werden, dass konkret gewählte Ansätze bestmöglich funktionieren.


Als ebenfalls wichtig hat es sich erwiesen, über zielgerichtete Trainings das allgemeine Verständnis von Agilität und agilen Projektmanagement-Methoden im Unternehmen zu etablieren. Nur wenn alle Stakeholder eines Projekts mit dessen Ansatz vertraut sind und das Vorgehen verstehen, lassen sich die pragmatischen Lösungen finden und umsetzen, die erfolgreiches agiles Arbeiten in der Praxis erfordert.


Die Kombination von klassischen und agilen Methoden ist Voraussetzung für den Erfolg von Digitalisierungsprojekten. Bestehende Projekterfahrung gibt hierfür die erforderliche Orientierung; gezielte Trainings schaffen die notwendige Basiskompetenz bei allen Beteiligten.


Bildquelle Titelbild: ALotOfPeople - istockphoto.com

 
Neuigkeiten
 
Digitalisierung maßgeschneidert umsetzen

Digitalisierung spielt in den Strategien führender Unternehmen eine immer größere Rolle. Viele setzen bereits komplexe Projekte um oder planen, dies in nächster Zeit zu tun. Generell stellen solche Vorhaben aufgrund ihres starken IT-Bezugs hohe Anforderungen an das Projektmanagement. Die enge Kooperation mit der IT und die umfassende Anwendung agiler Methoden sind zentrale Pfeiler für den Erfolg von Digitalisierungsprojekten.


Hieraus entsteht meist die Notwendigkeit, zumindest einzelne Teilprojekte oder Workstreams agil zu managen und in übergreifende, zumeist klassisch gesteuerte Gesamtprojekte einzubinden. Damit dies reibungslos funktioniert, müssen die Projektverantwortlichen zielführende Antworten auf vier zentrale Fragen finden:

·   Wie sieht die optimale Kombination agiler und klassischer Projektmanagementmethoden aus, um von den Vorteilen beider Ansätze zu profitieren?


·   Wie lassen sich agile Teilprojekte erfolgreich einbinden, ohne dass es dort einen vollverantwortlichen Teilprojekteiter oder belastbare Meilensteine im Zeitplan gibt?


·   Wie lässt sich der vergleichsweise hohe Ressourceneinsatz in agilen Teilprojekten bei unscharf zugeordneter Verantwortlichkeit effektiv steuern?


·   Wie kann sichergestellt werden, dass alle Projektbeteiligten die Fähigkeiten und die Flexibilität besitzen, um im angestrebten Projektsetup optimale Leistung erbringen zu können?


Unsere umfassende Erfahrung mit Digitalisierungsprojekten zeigt, dass es keine Standardlösungen gibt. Die Antworten auf die genannten Fragen müssen in der spezifischen Situation vor Ort unter Berücksichtigung von Unternehmens- und Projektcharakteristika stets neu definiert werden.


In Ermangelung theoretisch fundierter Methoden und Instrumente ist es hierbei hilfreich, auf praktisches Erfahrungswissen zurückzugreifen. So kann sichergestellt werden, dass konkret gewählte Ansätze bestmöglich funktionieren.


Als ebenfalls wichtig hat es sich erwiesen, über zielgerichtete Trainings das allgemeine Verständnis von Agilität und agilen Projektmanagement-Methoden im Unternehmen zu etablieren. Nur wenn alle Stakeholder eines Projekts mit dessen Ansatz vertraut sind und das Vorgehen verstehen, lassen sich die pragmatischen Lösungen finden und umsetzen, die erfolgreiches agiles Arbeiten in der Praxis erfordert.


Die Kombination von klassischen und agilen Methoden ist Voraussetzung für den Erfolg von Digitalisierungsprojekten. Bestehende Projekterfahrung gibt hierfür die erforderliche Orientierung; gezielte Trainings schaffen die notwendige Basiskompetenz bei allen Beteiligten.


Bildquelle Titelbild: ALotOfPeople - istockphoto.com